Sie befinden sich hier: Startseite » Heineanum » Sonderausstellungen » Vogel des Jahres

Vogel des Jahres

[(c): Heineanum]

Waldkauz - Vogel des Jahres 2017

Einem Waldkauz zu begegnen, oder ihn zumindest rufen zu hören, ist gar nicht so schwer. Dank seiner Anpassungsfähigkeit und der Vielseitigkeit seines Speisezettels ist er im Vergleich zu anderen Eulenarten in Mitteleuropa weit verbreitet. So ist der Waldkauz in Wäldern, Parkanlagen, Siedlungen oder auch mitten in der Stadt anzutreffen. Vorwiegend brütet er in Baumhöhlen, hat aber auch kein Problem damit in Sachen "Kinderstube" zu improvisieren. So dienen zum Beispiel auch Nistkästen, Felsnischen, Bauruinen oder verlassene Elsternnester als willkommene Alternativen um die Jungen aufzuziehen.
In der Färbung ist der Waldkauz variabel, und so gibt von grauen bis rotbraunen Vögeln alle Farbübergänge.

Steckbrief: Waldkauz
Lateinischer Name: Strix aluco
Gattung / Ordnung / Familie: Strix / Strigiformes / Strigidae
Verbreitungsgebiet: Im Westen von Großbritannien über Kontinentaleuropa bis NW-Afrika.
Im Osten vom Irtysch (westsib. Tiefland) dem Westrand derKaspischen - Senke und dem Kaspischen Meer bis in den Iran.
Im Norden reicht es vom mittleren Skandinavien über Südfinnland nach Russland (59°).
Im Süden vom Maghreb (Nordrand der Sahara) über Sizilien, dem Libanon bis zum Zagros-Gebirge (Iran).                                                 Im Süd-Osten in den Gebirgslandschaften Kirgisistan, Tadschikistas und.Afghanistan.
Lebensraum:  Im Verbreitungsgebiet ist er, abgesehen von baumfreien Gebieten des Flachlandes und des Hochgebirges, in allen höhlenreichen Wäldern, Baumgruppen und Parks zu finden.
Nahrung: Mäuse, Amphibien, Vögel (höchstes Beutegewicht: 320g).
Maße: Körpergröße:     370 - 420 mm.
Weibchen wiegen zwischen 350 - 700 g. Ihre Flügellänge beträgt Ø 283 mm. Und die Spannweite Ø 980 mm.
Männchen wiegen 300 - 550g, die Flügellange beträgt Ø 272 mm und die Spannweite Ø 930 mm                 
Körpermerkmale:  Kompakter Körperbau mit großem Kopf. Er kommt in allen  Farbvarianten von rotbraun bis grau vor.
Durch die lockere Befiederung erscheint der Vogel größer als er ist. Der Gesichtsschleier ist dunkel umrahmt und weist oberhalb zwei weißliche Farbstriche auf. Der dicke, scharf gekrümmte Schnabel ist meist schwefelgelb. Die Schnabelbasis ist horngrau. 
Die blauschwarze Pupille wird von einer schwarzbraunen Iris umschlossen. Die Augenlieder sind blass rot und kahl.
Die Krallen sind an der Wurzel grau, gehen dann in ein Hornbraun  über, und sind an den Spitzen Schwarz. 
Die Gefiederfärbung reicht von grau bis rotbraun und ist mit dunkelen Flecken, Strichen und Kritzel übersät.
Stimme: 2 verschiedene Rufe.(Männchen „hUUUUuh...hu, hu‘hu‘huhUUUUuh“, Weibchen schrill „kju-wick“).
Fortpflanzung:
Jahresbrut: 1x (Zeitraum: April bis Juni).
Balz: Herbst (Vorbalz), frühes Frühjahr (eigentliche Balz).
Brutareal: reich strukturierte Landschaften; Abwechslung von  Wäldern und Baumgruppen mit offenen Flächen.
Brutplatz: Baumhöhlen, Mauerlöcher, Felshöhlen, Dachböden.
Gelege: 2 - 6 Eier.
Brutdauer: 28 Tage.
Nestlingsdauer: 31 Tage.
Ästlingsdauer: 2 Monate.
Lebenserwartung: Der älteste bekannte Vogel wurde 22 Jahre und 5 Monate.
Feinde: Uhu, Habicht, Sperber, Bussard, Krähen, Menschen.

Verbreitungkarte Waldkauz
    Verbreitungskarte Waldkauz.

© Jeannette Schroeder E-Mail

Öffnungszeiten

April bis Oktober: Dienstag - Sonntag : 10.00-17.00 Uhr
November bis März: Dienstag - Sonntag : 10.00-16.00 Uhr
Montag : geschlossen